Angebot

Jeder Mensch hat das Recht auf Unversehrtheit. Das gilt für die Psyche, die Seele, genauso wie für den Körper.
Die Verletzungen, die wir alle im Laufe unseres Lebens erfahren, sind mitunter vielfältig. Vieles hätte sich vermeiden lassen, anderes nicht.
Was vergangen ist, ist vorbei und lässt sich nicht mehr ungeschehen machen.

Die Zukunft aber liegt vor uns und damit die Möglichkeit, sich anders zu verhalten. Die drei Schlüsselbegriffe dazu lauten:
Selbstvertrauen, Selbstsicherheit, Selbstbewusstsein. Erfahrungen und polizeiliche Statistiken zeigen, Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen sind besser geschützt vor gewaltsamen Übergriffen und werden seltener mit Mobbing konfrontiert.

Unsere Aufgabe ist es, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu helfen, sich sicherer zu fühlen, Ängste abzubauen und
ihnen die Gewissheit zu geben, für den Ernstfall Handlungsoptionen zu haben (Selbstsicherheit).


Die drei Module unserer Gewaltprävention:

 I Theorie
> Polizeiliche Kriminalstatistik
> Täter-/Opfermerkmale
> Eskalationsmodell
> Sinn und Unsinn von Waffen    
> Situationsbeurteilung
> Zivilcourage (Theorie)

 II Selbstbehauptung
> die eigene Persönlichkeit
> eigene Stärken und Schwächen
> Bedeutung von Körpersprache
> Wahrnehmung
> Bedeutung der eigenen Stimme
> erfolgreiche Deeskalationsstrategie
> Zivilcourage (Praxis)


 III Selbstverteidigung
> effektive Abwehrtechniken
> effektive Angriffstechniken
> Wissen über die Rechtslage
> Verhältnismäßigkeit der Mittel
> Notwehrparagraf